Nähen ist mein Yoga

Dajana Stockmann
19.6.2020

#NähenistmeinYoga findet sich ja auf allen Plattformen des Internets und klingt immer so schön entspannend. Fürs Nähen benötigt man allerdings nicht nur eine Yogamatte, etwas Klangmusik und eine halbe Stunde Zeit.

Eine halbe Stunde geht meist schon fürs Suchen der Nähmaschine, Garn, Stoff, Schere, Nadeln und Schnittmuster drauf. Ganz zu schweigen vom lästigen Aufbau aller nötigen Utensilien auf dem heimischen Esstisch.

Wenn man dann vermeindlich alles beisammen hat, fehlt dann doch noch der passende Reißverschluss und man rennt wieder los.

Bis man sein Designprojekt endlich beginnen kann sind diverse halben Stunden vergangen und die Motivation meistens schon wieder im Keller.

Mir ging es zumindest immer so. Ausserdem hat man auch stets im Hinterkopf, den ganzen Kram nach dem Nähen auch wieder aufzuräumen. Man nimmt sich zwar ständig vor - dann aber auch wirklich und endlich - mal alles in eine Kiste oder zumindest in einen Raum unterzubringen, damit das Suchen ein Ende hat, aber irgendwie klappt dieser Plan dann doch nie. Es ist wie mit den guten Vorsätzen zum Neujahr. Wie lange hält man die Diät durch oder wie oft ist man wirklich mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren?? Gute Vorsätze sind fein - aber meistens bleiben sie ungelebt.

Unsere BrandBoxSEW ist kein Allheilmittel gegen Unordnung, aber das Suchen hat ein Ende. Der Vorsatz endlich mal wieder etwas für sich oder die Kids zu nähen oder das Loch in der Hose mit einem tollen Aufnäher zu versehen, bevor diese zu klein wird, kann entspannt umgestetz werden.

Du klappst einfach deinen Schrank auf und wirst vom Gefühl der Ordnung und Besitzerstolz all deiner Nähschätze durchflutet. Alles an seinem Platz, alles an einem Platz, alles sichtbar, alles greifbar, alles wunderbar.

Aufnäher raus, Nähmaschinen anmachen, Faden rein und los gehts. In einer halben Stunde hast du 5 Hosen geflickt und warst wirklich entspannt dabei. Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob man im Supermarkt nie anstehen muss, der Tank nie leer ist oder sich die Spülmaschine jeden Tag von alleine ausräumt. Der nervige Part des Nähens fällt weg. Für immer.

Die Frage deiner Freundin, ihr bitte mal einen Riss in ihrer Lieblingsbluse zu reparieren, wirst du demnächst mit einem entspannten JA beantworten, statt wie jetzt bei der Frage gleich das Hirn anzuschmeissen, um die innerlichen GPS Daten abzurufen, wo sich alle Materialien dazu im Haus finden lassen.

Der #NähenistmeinYoga ist also in greifbarer Nähe und keine Abfolge von Buchstaben bei Instagram oder Pinterest. In Form der BrandBoxSEW ist es wahr 🧡 Nähen ist Entspannung 🧡

Mehr Blogartikel

Meine Reise ins Neandertal

Mehr lesen

Und plötzlich war meine Nase gebrochen - DREI MAL

Mehr lesen

Was ist denn Découpage?

Mehr lesen