Und plötzlich war meine Nase gebrochen - DREI MAL

Dajana Stockmann
28.9.2020

Ich erhielt neulich eine persönliche Nachricht über Instagram bezüglich eines meiner Videos. Dort stellte doch tatsächlich eine "besorgte" Dame fest, dass meine Nase etwas schief scheint und empfiehl mir auch gleich eine medizinische Lösung.

Etwas Verwunderung regte sich in mir und ich lies die Nachricht nach anfänglicher Überlegung doch unbeantwortet. Allerdings hatte die Dame Recht. Meine Nase ist in der Tat etwas schief.

Das ganze passierte vor ungefähr 9 Jahren. Kai und ich waren in einer lauen Sommernacht bei unseren Nachbarn und hatten unseren damaligen Hund Jack zu Hause gelassen. Die Freude von Jack, als wir wieder zu Hause waren, war übersprudelnd (Hunde denken ja, man wäre Jahre weggewesen) und so sprang er an mir hoch und in dem Moment schaute ich zu ihm runter und ZACK - seine Schnauze verpasste mir einen Schlag direkt unter meine Nase.

Wenn man solche Szenen im Film sieht, schmeisst man sich vor Lachen weg. In der Realität sieht man allerdings Sternchen und der innerlich spürbare Knacks brachte dann auch einen "dezenten" Schmerz. Autsch. Das war nicht gut, war mein erster Gedanke.

Am nächsten Morgen bin ich dann doch zur Vorsicht mal zu meiner Ärztin (obwohl Dr. Kai meinte, es wäre sicher nichts kaputt gegangen), die mir dann allerdings attestierte, dass meine Nase tatsächlich gebrochen war.

Bevor ich das allerdings operativ wieder richten und "aufräumen" lassen konnte, musste der Bruch erstmal wieder zusammenwachsen.

Nach ein paar Monaten hatte ich dann all meinen Mut zusammengenommen und lag dann im OP und lies mir die Nase nochmals professionell brechen. Noch mal Autsch. Ich erinnere mich noch, dass mich mein bester Freund damals aus dem Krankenhaus abgeholt hat und wir auf dem Weg nach Hause noch schnell bei McDonalds Halt machen mussten (da das Krankenhausessen nicht so dolle war). Ich glaube, die Leute um uns rum dachten, mich hätte eine Abrissbirne erwischt. Ich sah aus wie nach einem Boxkampf.

Als die Schmerzmittel nachließen und die Tage der Heilung vergingen, konnte ich mir wirklich nicht vorstellen, dass sich manche freiwillig einer Nasen OP unterziehen. Vielleicht bekommen die andere Drogen, aber ich würde definitiv NIE wieder jemanden an meine Nase lassen.

Tja und dann kam der berühmte Morgen, der bei uns in der Familie zur Legende wurde.

Eigentlich ein Morgen wie jeder andere. Vielleicht nicht ganz, da ich immer noch meine Schiene über der Nase hatte. Der Wecker klingelte, man denkt sich erinnerlich "noch 5 Minuten, dann stehe ich auf" und ZACK - KNACK - Kai hatte im Halbschlaf seine Arme zu beiden Seiten des Bettes ausgebreitet und traf mit seiner Rückhand volle Kante mein Gesicht. Direkt auf meine Nase.

Du lachst jetzt sicherlich ;) Ich kann mittlerweile auch darüber lachen, aber in dem Moment hatte ich den Wunsch nach Scheidung ;) 

Ich bin dann also wieder zu meiner Ärztin, um den erneuten Schaden begutachten zu lassen. Diagnose: wieder gebrochen, diesmal aber zumindest an einer anderen Stelle. Was will man mehr?! 

Ich habe mich dann zu entschlossen, es einfach so zu lassen. Vielleicht soll ich einfach keine gerade Nase haben! ;) 

Das Ding in der Mitte meines Gesichts funktioniert ja immerhin. Einatmen, Ausatmen, die Brille hält und ich habe jetzt sogar die Gabe, zwei Tage bevor es regnet, das Wetter vorherzusagen.

Die "besorgte" Dame mit ihrer Nachricht bei Instagram hat mich an diese Geschichte erinnert und ich hoffe, du hast ein wenig drüber lachen können. So wie ich. ;)

Mehr Blogartikel

Meine Reise ins Neandertal

Mehr lesen

Was ist denn Découpage?

Mehr lesen

Was ist eigentlich FIMO?

Mehr lesen